user_mobilelogo

Naturbadeteiche: Schwimmen und Fischen

Das ist Erfrischung pur! An einem schönen Sommertag laden die Naturbadeteiche zum Schwimmen ein! Naturbadeteich heißt: grüne Liegewiese ohne Eintritt, frisches Badevergnügen, unverbautes Ufer mit schöner Aussicht ins Grüne, keine Segler und Motorboote, keine Bespaßung - einfach ein Naturerlebnisteich. Besonders erfreulich - ganz ohne Chemie! Naturteiche sind wichtig für die Biodiversität unseres Lebensraumes!

Neben den vielen anderen Sommersportmöglichkeiten gilt für Schwimmen immer: es hält fit und erfrischt den Körper!

Furtnerteich

Eingebettet in die sanfte Neumarkter Passlandschaft liegt im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen, als Reste der Eiszeit, der Furtnerteich. Im Natura 2000 Europa Schutzgebiet, auf 870 m Seehöhe gelegen, ist er wohl der bekannteste Teich unserer Region. Von der Liegewiese genießt man den wundervollen Ausblick zu den Niederen Tauern. Um den Teich führt ein Rundwanderweg und ladet zu naturkundlichen Entdeckungen ein. Eine natürliche und artenreiche Uferzone sowie der international bedeutende Rastplatz für Zugvögel mit über 200 unterschiedlichen Arten zeichnen diesen Teich aus. Besonders zahlreich sind Blässhühner, Haubentaucher und Teichhühner. Das ist auch der Grund, warum hier seit weit über 100 Jahren intensive vogelkundliche Forschungen durchgeführt werden. Seit 1963 befindet sich im Norden des Teiches eine Forschungsstätte für Vogelkunde, die nach dem berühmten Ornithologen "Pater Blasius Hanf" benannt ist.

Im Zuge des Rundweges laden kleine Tümpel mit Gelbbauchunken ein, Schautafeln informieren über naturkundliche Besonderheiten. Im Nordwesten hat sich ein 4 ha großes Flachmoor entwickelt, das den Vögeln als Brut- und Rastplatz und auch als geschützter Rückzugsort dient.

Grasluppteich

Hier sind sogar zwei Teiche - einer zum Fischen und der andere zum Baden. Dazwischen liegt das Gasthaus Fischerwirt, das auf Fisch und Eis spezialisiert ist. Auch hier erwarten eine Liegewiese und Stege die Badefreudigen. Der Grasluppteich liegt am Ende der schönen Wanderung durch die Graggerschlucht - Ausgangspunkt ist Mühldorf bei St. Marein. 20 Gehminuten vom Teich liegt die Zeutschacher Ursprungsquelle - ein idyllischer Ort mit herrlicher Aussicht auf die Seetaler Alpen. Wanderer werden beim Gasthof Seidl mit einem selbstgebrauten Bier belohnt. Vom Grasluppteich gelangt man auch über den Muhrenteich (nur zum Fischen) zum Dürnberger Moor und zum Podolerteich: Er ist mitten im Wald versteckt und nur zu Fuß erreichbar. In der stillen Wasserfläche spiegeln sich die hohen Fichten und Lärchen, die diesen Ort romantisch wie in einem Märchen wirken lassen. An besonders heißen Tagen ein Geheimtipp! Von hier ist es zum Moorstüberl, einer urigen Jausenstation, nicht mehr weit. Hermi Thanner, die Biobäurin verwohnt sie hier mit selbstgemachten Köstlichkeiten.

Auerlingsee

Eingebettet in einer malerischen Waldlage liegt, am Fuße der Grebenzen, der Auerlingsee. Von der Eiszeit geformt, wie so viele Landstriche unserer Gegend, ist dieser Naturteich zugleich ein möglicher Startplatz für Wanderungen auf die Grebenzen. Ein kleiner Steg, der Waldboden oder Bankerl laden zum Ausruhen ein. Die Temperaturen sind eher als frisch zu bezeichnen - der kleine See liegt schließlich umrundet von Bäumen. Über St. Lambrecht fahren Sie in Richtung "Dreiwiesenhütte" und folgen dann den Schildern zum Auerlingsee. Es ist auch möglich von St. Lambrecht in ca. 80 Minuten zu Fuß durch das Tal zum See zu gelangen.

GrasluppteicheZeutschachGerhardPetrlic
FurtnerTeichNaturparkZirbitzkogelGrebenzen
AuerlingseeMichenthaler

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen Ich bin einverstanden